Wer wir sind

Wir sind ein Wohnungsunternehmen in der Rechtsform einer Genossenschaft und fördern unsere Mitglieder vorrangig durch eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung. Wir haben uns im Jahr 1920 gegründet und nehmen unseren Förderauftrag seit sehr langer Zeit verantwortungsvoll und erfolgreich war.

Unsere zahlreichen Wohnungen, Garagen, Stellplätze etc. vermieten wir ausschließlich an die Mitglieder unserer Genossenschaft. Die Wohnungen befinden sich überwiegend in Viernheim, weitere Häuser befinden sich in den Gemeinden Fürth / Odenwald und Rimbach.

Unsere Leistungen

Unsere Leistungen sind vielfältig und lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Vermietung unserer eigenen Genossenschaftswohnungen an unsere Mitglieder
  • Planung und Neubau von öffentlich geförderten und freifinanzierten Wohnungen für unseren eigenen Bestand
  • Modernisierung und laufende Instandhaltung unseres Immobilienbestandes
  • Verwaltung unserer eigenen Genossenschaftswohnungen
  • Verwaltung von Eigentumswohnungen nach dem Wohnungseigentumsgesetzt WEG
  • Verkauf von Eigentumswohnungen aus unserem eigenen Bestand

In unserer heutigen Gesellschaft gibt es immer wieder Situationen, welche über die normalen Tätigkeiten der Vermietung und Verwaltung von Wohnungen und eigentliche Vermieterpflichten hinausgehen. Solche Situationen erfordern eine besondere soziale Betreuung, um den betroffenen Menschen in ihrer Not zu helfen. Diese Hilfestellungen sind nicht Teil unserer Kernaufgabe, wir kümmern uns aber auch in problematischen Lebensphasen um unsere Mitglieder. Hierzu arbeiten wir eng mit professionellen Sozialarbeitern und einem Netzwerk sozialer Einrichtungen zusammen.

Wie stellen wir die Qualität unserer Kernaufgaben sicher?

Alle Leistungen erbringen wir mit unseren gut ausgebildeten Mitarbeitern.

In unserer Genossenschaft beschäftigen wir ausgebildete Immobilienkaufleute bzw. Immobilienwirte, ausgebildete Mitarbeiter in unterschiedlichen kaufmännischen Berufsbildern, eine Architektin, einen Bauingenieur, einen Passivhausplaner, einen Energieberater sowie Handwerksmeister und –gesellen. Alle unsere Mitarbeiter nehmen regelmäßig an beruflichen Fortbildungen teil, um stets das aktuelle Fachwissen für unsere Aufgaben qualifiziert einzusetzen. Daneben bilden wir regelmäßig fachlichen Nachwuchs im Berufsbild des Immobilienkaufmanns- / der Immobilienkauffrau aus.

Und wenn einmal Aufgaben mit weiteren Fachkompetenzen entstehen, dann werden wir durch externe Fachbetriebe, Planer oder Berater mit den erforderlichen Qualifikationen vertrauensvoll und kompetent unterstützt.

All dies tun wir zum Wohle unserer Genossenschaft und unserer Mitglieder!

Was dürfen wir noch?

Wir verfügen über die Gewerbeerlaubnis und die fachliche Sachkunde zur Durchführung von Bauträgermaßnahmen sowie technische und wirtschaftliche Baubetreuungen. Diese Tätigkeiten haben wir derzeit zurückgestellt um uns auf die qualitative und quantitative Weiterentwicklung unseres eigenen Wohnungsbestandes zu konzentrieren.

Die Organe unserer Genossenschaft

Vorstand

Harald Weik

Technischer Vorstand

hauptamtlich

Rolf Sax

Kaufmännischer Vorstand

hauptamtlich

Reinhard Hölscher

Vorstandsmitglied

nebenamtlich

Aufsichtsrat

Herr Walter Wohlfart – Aufsichtsratsvorsitzender
Herr Dr. Ralph Franke – stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender
Herr Wolfgang Hofmann
Herr Walter Müller
Herr Hussein Atris
Herr Mattis Rockrohr

Mitglieder

über 3.000

Vertreterversammlung

51 von den Mitgliedern gewählte Vertreterinnen und Vertreter

Die Liste der Vertreterinnen und Vertreter liegt in unserer Geschäftsstelle zur Einsichtnahme aus und kann von unseren Mitgliedern nach Voranmeldung eingesehen werden.

Prüfungsverband

Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.V.
VdW südwest; Franklinstr. 62, 60486 Frankfurt am Main

Unsere Geschichte

Grafik von Roland Schmiddem / Verwaltung Mozartstraße 15 früher

Mangel an Wohnraum gab es schon immer. Besonders nach dem Kriegsende 1918 wuchs die Wohnungsnot spürbar an. Für unsere Gründungsmitglieder war im Jahr 1920 der eben erst zu Ende gegangene Weltkrieg mit seinen schlimmen Folgen der Anlass, in gemeinsamer Anstrengung vieler Einzelner, unter dem Dach einer Genossenschaft, für Wohnraum zu sorgen. Die damalige Gemeinnützigkeit war die Grundlage um Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen des Einzelnen zu vermeiden und auch die Verhältnisse einzelner Mitglieder besser berücksichtigen zu können.

Nach mehreren ergebnislosen Zusammenkünften wurde, mit Hilfe von Fachleuten, am 05.09.1920 die Gründungsversammlung unserer heutigen Baugenossenschaft Viernheim eG abgehalten.
101 Gründungsmitglieder wurden notiert, die Eintragung in das Genossenschaftsregister erfolgte am 07.11.1920.

Unseren 42 in den ersten drei Jahren nach Gründung erbauten Wohnungen standen 100 Interessenten gegenüber. Die Vergabe musste mittels Losentscheid geregelt werden.

Bild: BG / Neubau 60er Jahre

Einen besonderen Entwicklungssprung verzeichnete unsere Baugenossenschaft in der Zeit von 1945 bis 1960. Die in der Nachkriegszeit des zweiten Weltkrieges sehr ausgeprägte Wohnungsnot führte zu einen besonderen politischen Verständnis zur Notwendigkeit des sozialen Wohnungsbaus bei Bund, Ländern und Gemeinden. Dies war auch die Grundlage für ein namhaftes Bauprogramm der Baugenossenschaft. So konnten wir über 400 Sozialwohnungen in acht Jahren erstellen.

Das enge Zusammenwirken zwischen Staat, Gemeinde und unserer Genossenschaft ermöglichte die Schaffung umfangreicher Baulandflächen, welche von uns zur Baureife entwickelt wurden. Dieses nachhaltige Bauprogramm schaffte nicht nur viel Wohnraum, sondern gab dem Viernheimer Handwerk Aufträge und Arbeit. Im folgenden Jahrzehnt konnte unser Mietwohnungsbestand bereits auf 1.000 und bis zum Jahr 1976 auf über 1.500 Wohnungen ausgeweitet werden.

Neben dem eigenen Wohnungsbestand betreuten wir damals, als größtes Wohnungsunternehmen im südhessischen Raum, sehr viele Eigentumsmaßnahmen in Viernheim aber auch im Ried und im Odenwald.

Über die Jahre wuchs unser eigener Mietwohnungsbestand weiter an. Einen tiefen Einschnitt in die Entwicklung unserer Genossenschaft stellte der Wegfall der Gemeinnützigkeit aufgrund von Gesetzesänderungen dar. Seit Anfang der 90er Jahre müssen wir uns den Bedingungen der freien Marktwirtschaft stellen und unterliegen einer umfassenden Steuerpflicht.

In den Folgejahren änderten sich die Anforderungen an unserer Genossenschaft. Stand in den vorangegangen Dekaden der schnelle Anstieg der Wohnungsbestände im Vordergrund, so begann nun die Phase der Bestandsoptimierung durch Nachverdichtungen und Modernisierungen auf zeitgemäße Wohnungsstandards.

Der absehbare demographische Wandel sowie ein stark verändertes Umweltbewusstsein veränderten nachhaltig die Anforderungen an Bauten. Energieeinsparungen und Barrierefreiheit in den Wohnungen sind bedeutende Themen um die Zukunftsfähigkeit der Wohnungen und auch unserer Baugenossenschaft sicherzustellen. Das Gleiche gilt für die technische Gebäudeausstattung. Dies letztendlich auch, um in Zyklen ausgeglichener Wohnungsmärkte, keine Leerstände wegen nicht marktfähiger Ausstattungen hinnehmen zu müssen. Im Jahr 2016 gründeten wir unsere erste Tochtergesellschaft um mit dem Mitgesellschafter „Stadtwerke Viernheim GmbH“ ein Glasfasernetz als Datenautobahn in Viernheim zu errichten. Mit der Kabel Viernheim GmbH schufen wir eine wichtige Infrastruktur zur Verbesserung der Zukunftsfähigkeit des Standortes Viernheim und primär unserer eigenen Liegenschaften.

Die veränderte Wohnungspolitik führte ab dem Beginn des neuen Jahrtausends zu einem stark rückläufigen Bestand an Sozialwohnungen. Das Portfolio unserer Baugenossenschaft wechselte stark in das Segment des frei finanzierten Wohnungsbaus.

Trotz der stark veränderten Rahmenbedingungen sind wir uns treu geblieben: Die Mietpreise unserer Genossenschaft liegen trotz des hohen Ausstattungsanspruches deutlich unterhalb dem Mietpreisniveau anderer Vermieter. Bezahlbares Wohnen ist auch unter den herausfordernden Rahmenbedingungen unser zentrales Thema geblieben. Dies ist und bleibt zentraler Bestandteil unseres genossenschaftlichen Auftrages:

Die Förderung unserer Mitglieder vorrangig durch eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung.

Bild: BG / Verwaltung Mozartstraße 15 heute

Weitere Infos zur Historie unserer Baugenossenschaft können der Festschrift des Jahres 2010 (90 Jahre Baugenossenschaft) entnommen werden:

Daten

Geschäftsberichte der Baugenossenschaft als PDF-Download